Wer wir sind...

WIR, das sind die Bewohnerinnen und Bewohner Wolfshagens im Harz, die ein bisschen stolz darauf sind, in dem Geburtsort von Heinrich Engelhard Steinweg alias Henry E. Steinway zu leben - auch wenn der glückliche Zufall dieser Geburt eines großartigen Mannes ganz ohne unser Zutun entstanden ist. Denn wir haben den Anspruch auf den Geburtsort ja nur geerbt - das Erbe aber gern angenommen. Wir möchten die Erinnerung an unseren berühmten Sohn lebendig erhalten - auch, aber nicht nur, für die vielen Menschen in aller Welt, die sich Steinway persönlich verbunden fühlen. Weil sie aus tiefer Überzeugung und mit großer Leidenschaft auf einem seiner Instrumente spielen.

WIR, das sind insbesondere die Mitglieder des Steinway-Vereins in Wolfshagen, dessen Gründer/innen im Jahr 2011 mit riesigem Engagement die ersten Steinway-Gedächtnis-Konzerte in Wolfshagen veranstaltet haben. Beflügelt vom Erfolg und mit vereinten finanziellen Kräften durfte bereits im Dezember 2011 ein "echter Steinway" nach Wolfshagen umziehen. Er wohnt jetzt in der "Villa Heinrich", einem kleinen klimatisierten Nebenraum der Wolfshäger Festhalle, und wird zu seinen großen Auftritten in die Halle gerollt. Diese Festhalle bildet neuerdings auch den Startpunkt des Steinway-Trails.


WIR, das bin auch ich, Antje Radcke: Im Nachbarort Langelsheim aufgewachsen (Wolfshagen ist mittlerweile ein Ortsteil davon), in Seesen mit den Hauptfächern Mathematik und Musik Abitur gemacht, 1978 zum Studium nach Hamburg gegangen und 35 Jahre lang dort gern gelebt, im Januar 2013 der Sehnsucht nach Wald und Garten gefolgt und nach Wolfshagen gezogen.

Kurz nach meiner Ankunft hier sprach mich einer meiner Nachbarn an, stellte sich als der Vorsitzende des Steinway-Vereins vor und lud mich zum nächsten Konzert ein. Steinway-Verein? Hier? In Wolfshagen? Wie das? Ich konnte es kaum glauben: Wie war das nur möglich, dass ich als musikbegeisterte Schülerin nichts davon wusste, dass Steinway hier geboren wurde? Ich war selbstverständlich sofort und aktiv dabei.

Und nun möchte ich dazu beitragen, dass die heutigen und künftigen Schülerinnen und Schüler in dieser Gegend das wissen, was man damals nicht für erzählenswert hielt. Und ich möchte Jung und Alt aus Nah und Fern für unser Dorf - das Steinwaydorf - begeistern. Ganz gleich, ob jemand musikbegeistert ist oder nicht. Die Geschichte von Heinrich Engelhard Steinweg alias Henry E. Steinway ist eine Geschichte, die für alle fesselnd sein kann. Und auf die WIR ein kleines bisschen stolz sein dürfen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen